Klima schützen - Kohle stoppen!

Von 6. bis 17. November findet in Bonn die 23. UN-Klimakonferenz statt, bei der bis zu 20 000 Teilnehmer erwartet werden. Vorsitz und die Präsidentschaft hat dabei die Republik Fidschi, welche die Folgen des Klimawandels stark zu spüren bekommt. Das Ökosystem der Inselgruppe hat mit einem steigenden Meeresspiegel, Sturmfluten und illegalem und unreguliertem Fang von Thunfischen zu kämpfen. Deshalb drohen die 332 Inseln inzwischen auch unterzugehen.

Da der Inselstaat aber nicht über die nötigen Kapazitäten verfügt, solch eine Veranstaltung auszutragen, dient das UN-Klimasekretariat in Bonn als Gastgeber.

04.10.2017

Um gegen den Kohleabbau aufmerksam zu machen, setzt sich die Kampagne "Ende Gelände" mit verschiedenen Aktionen gegen den Kohleabbau ein. Die Veranstaltung findet vom 3. bis 6. November im Rheinland statt. "Ende Gelände" will die Aufmerksamkeit der Welt während der Klimakonferenz nutzen, um gegen die Verbrennung von Kohle, eine der größten Ursachen für die globale Klimaerwärmung, friedlich zu protestieren. Die offen angekündigte Massenblockade bietet vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten, unter anderem wird es neben einer Blockade von Kohleinfrastrukturen und Kohlebahnen auch eine Demonstration auf den Zufahrtsstraßen und vor den Toren des Gebäudes geben.

Von Bamberg aus werden Mitglieder von Greenpeace, Attac und Transition mit 1-2 Kleinbusse vom 3. bis 5. November dorthin fahren. Wenn Sie Interesse haben, die Kampagne vor Ort zu unterstützen und mit zu fahren, können sich gerne bei Heike Kettner melden. Die Mailadresse lautet: heike.kettner@web.de.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie außerdem unter https://www.ende-gelaende.org/de/.