Zur Startseite

Umweltbildung

Praktischer Feldvogelschutz für Landwirte

Ziele und Inhalte: Wiesen- und Feldbrüter sind diejenige Vogelgruppe, die die meisten Verluste zu verzeichnen hat. In den letzten 40 Jahren haben z.B. Kiebitz und Rebhuhn etwa 90% ihres Bestandes eingebüßt. Die Gründe sind vielgestaltig: Änderungen in landwirtschaftlichen Betriebsabläufen, bereits spürbare Auswirkungen des Klimawandels oder ein häufigeres Zusammentreffen mit Fressfeinden, da nur noch wenige Bereiche der Flur für sie bewohnbar sind.

Trotzdem müssen diese Arten nicht verloren gegeben werden! Gemeinsam und auf Augenhöhe mit Landwirten schauen wir, welche speziellen Lebensraumelemente früher allgegenwärtig waren, heute aber nicht mehr vorkommen. Nach einer theoretischen Einführung, in der alle maßgeblichen Aspekte rund um Landwirtschaft, Vogelkunde und Praxis näher erläutert werden, widmen wir uns im Speziellen in drei weiteren Seminaren Kiebitz, Feldlerche und Rebhuhn. Denn Bodenbrüter ist nicht gleich Bodenbrüter! Gemeinsam diskutieren und entwickeln wir Lösungen, wie diese ikonischen Arten der Agrarlandschaft gemeinsam erhalten werden können.

Anmeldung & Teilnehmeranzahl: Die Teilnehmeranzahl ist auf maximal 12 Personen begrenzt. Eine verbindliche Anmeldung ist Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs.

Kosten: Der Kurs kostet einmalig 20 Euro pro Person. Der Beitrag wird beim ersten Exkursionstermin eingesammelt.

Kursleitung: Dr. André Maslo

artenkenner-bamberg@bund-naturschutz.de

Tel.: 0951 / 5190 609